Deutsch für den Beruf für Azubis (nach §45a AufenthG - DeuFöV)

Voraussetzung

  • B1-Sprachkenntnisse
  • Berechtigung zur Teilnahme (BAMF, Agentur für Arbeit, Jobcenter)

 

Termine

  • Beginn: jederzeit möglich (nach Absprache mit den Betrieben)
  • Einstieg mit Vorkenntnissen möglich
  • kostenloses Probetraining
  • 12 Monate Kursdauer (2 x 3 U.-Std./Woche)
  • Wochentage nach Absprache mit den Betrieben/Berufsschule
    z. B. 17:30 Uhr bis 20:00 Uhr


Lerninhalte

  • Wortschatz/Redemittel im gewählten Fachbereich
  • Tätigkeitsbeschreibungen formulieren
  • Sicherheitsbestimmungen verstehen
  • Arbeitsergebnisse präsentieren
  • deutsche Gesprächs- und Arbeitskultur
  • Bedienungsanleitungen lesen
  • Rückmeldungen an Ausbilder/Kollegen
  • komplexe Arbeitsabläufe verstehen
  • Produkte und Leistungen beschreiben
  • Arbeitsgesprächen im Betrieb folgen
  • Notizen anfertigen
  • qualitätsbewusstes Arbeiten
  • aktiv an Besprechungen teilnehmen
  • lösungsorientierte Kommunikation
  • berufsbezogene Berichte/Nachrichten verstehen
  • Statistiken, Schaubilder und Diagramme verstehen

 

Kommunikation am Arbeitsplatz:

  • Gesprächsführung
  • Kundengespräche
  • Rollenspiele

In der Weiterbildung wird mit authentischen Materialien und Situationen aus dem Fachbereich gearbeitet:

  • Geräte
  • Werkzeuge
  • Formulare
  • Beschreibungen
  • Arbeitsanweisungen


Abschluss

  • telc Sprachprüfung Deutsch (www.telc.net)

 

Förderung

Für folgende Teilnehmer ist der Kurs kostenlos:

  • Sie müssen arbeitssuchend gemeldet sein und/oder beziehen Leistungen nach SGB II (Hartz IV) oder SGB III (Arbeitslosengeld)
  • Sie suchen eine Ausbildungsstelle, befinden sich bereits in der Ausbildung oder Sie durchlaufen gerade das Anerkennungsverfahren für Ihren Berufs- bzw. Ausbildungsabschluss
  • Sie haben einen Migrationshintergrund und brauchen bessere Sprachkenntnisse, um eine Arbeit oder Ausbildung beginnen zu können:
    • Zugewanderte, einschließlich Geflüchteter, die sich im Anerkennungsverfahren befinden und eine gute Bleibeperspektive haben (Syrien, Iran, Irak, Eritrea und Somalia). Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern sind ausgeschlossen.
    • EU-Bürger
    • Deutsche mit Migrationshintergrund

 

Weitere Informationen: http://www.bamf.de/DE/Willkommen/DeutschLernen/DeutschBeruf/Bundesprogramm-45a/bundesprogramm-45a-node.html